El Gouna, Ägypten

Karte von der El Gouna Tauchgang

bluffpoint

Der Bluff Point bietet nordöstlich des Leuchtfeuers der Gobal Insel einige einzigartige Tauchgänge. Hier zieht sich eine Steilwand entlang, die voll von üppigem Leben ist und in der sich Höhlen und überhänge befinden, die den verschiedenesten Fischen sicheren Schutz gewähren. Grosse Fischschwärme sind die Begleiter des Tauchers, manchmal auch Schildkröten und Napoleons. Kleine Schulen von Glassfischen wimmeln um die Höhlen und überhänge am Riff. Das Riff ist traumhaft mit den verschiedensten Weichkorallen und Gorgonien bewachsen. Mit etwas Glück können auch die grossen Tümmler Delphine, gesichtet werden, die hier bei Bluff Point Rast machen. Dieser Tauchgang war früher nur für Safariboote möglich, ist aber heute mit unseren Booten einfach erreichbar. Bluff Point ist wohl der absolute Top Tauchgang in dieser Gegend und perfekt als Strömungstauchgang. Jedoch ist dieser Tauchgang aufgrund des Schwierigkeitsgrades nur für erfahrene Taucher.

rosalieSie war unter dem Kommando des Kapitäns James Byrne auf dem Weg nach Alexandria (Ägypten). In der Nacht vom 7.Oktober.1941 lag die Rosalie Moller nordöstlich der Gobal Insel an einer Stelle vor Anker, die von Militärquellen als sicher beurteilt wurde. Um 0.45h wurde sie von zwei deutschen Bombern (die zur gleichen Flotte gehörten, die 2 Tage zuvor die Thistlegorm versanken) gesichtet. Das Schiff wurde angegriffen und von zwei Bombern in der Nähe der Laderäume getroffen. Sie verursachten ihr sofortiges Sinken um 1:45h. Die Besatzung konnte bis auf 2 Mann gerettet werden. Die Rosalie Moller, die auf sandigem Grund in einer Tiefe von etwa 50m liegt, ist noch gänzlich aufgetakelt. Die Spitze des Hauptmastes befindet sich etwa 17m unter der Wasseroberfläche, die Schiffsschraube mit ihren 4 Flügeln in 45m Tiefe. Bug und Heck sind noch vollkommen intakt und die Aufbauten sind gut erhalten. Der Tauchvorgang zur Besichtigung des Wracks sind auf grund der schlechten Sicht, der ständigen Strömungen und der ausgesprochenen Tiefe, zu der man sich hinabkämpfen muß, besonders heikel. Im Laderaum befindet sich die weniger interessante Kohlenfracht. Sinnvoll ist es die weniger tiefen Stellen von etwa 30-35m unter der Wasseroberfläche zu erkunden: die Kommandobrücke und den Steg, auf dem sich der Schornstein befindet, auf ihm bestens sichtbar das riesige M- der Anfangsbuchstabe der Schiffsgesellschaft. Die Fauna, die das Wrack bevölkert, besteht aus großen Barschen, die sich in der Zone des Bugs aufhalten, während in Richtung Heck Rotfeuerfische und Großaugensoldaten zufinden sind. Glassfische, Buntbarsche und große Stachelmakrelen umgeben das ganze Wrack.In allem eine Herrausforderung für erfahrene Taucher!

gobal_kebir

Bei der großen Gobal Insel befinden sich zwei Tauchplätze, „Gobal Kebir“ und „Argus Garden“. Die Umgebung hier ist einmalig und bietet dem Taucher ein unvergessliches Erlebnis durch eine breite Vielfalt an Unterwasserlebewesen, seltenen schwarzen Korallen und Weichkorallen. Dieses Gebiet wird auch oft von Schildkröten aufgesucht und mit etwas Glück ziehen hier auch Delfine vorbei. Die Riffe bei Gobal Insel sind perfekt erhalten und geben dem Taucher das Gefühl sich in einem Aquarium zu befinden.

agusgarden

Das Hauptriff wird Umm Gosh oder Umm Usk genannt, wo wir zwei faszinierende Tauchgänge machen können. Das Hauptriff bietet sowohl ein Drop Off, als auch einen Korallengarten. Man kann diesen Tauchgang als Strömungstauchgang, aber auch als Bootstauchgang planen und unternehemen. Wie auch immer man diesen Tauchgang angeht, man hat gute Chancen im Korallengarten Adlerrochen zu begegnen. Die großen Tafelkorallen bieten Schutz für Muränen und Blaupunktrochen. Am Drop Off werden nicht selten große Schwärme von Thunfischen gesichtet. Beim zweiten Tauchplatz Gotta Umm Gosh handelt es sich um einen Korallenblock in der Nähe des Hauptriffes. Der Korallengarten wimmelt von verschiedenen Riffischen und manchmal kann hier im Sand ein schlafender Leopardenhai gefunden werden.

gotta_an_gosh

Da sich dieser Tauchplatz am Nordende des Riffes Siyoul Soraya befindet, kannn er nur bei besten Wetterbedingungen angefahren werden. Für die Glücklichen, die diesen Platz anfahren, wartet ein prächtiger Hartkorallengarten, Korallen in allen verschiedenen Formen und Farben sind hier zu finden. Dieser fabelhafte Unterwassergarten bietet ein zu Hause für verschiedene Arten an Fischen, aber auch Adlerrochen wurden in Ras Siyoul schon gesichtet.

ras_siyoul

Dieser großartige, einmalige Korallengarten befindet sich an der Westseite der Siyoul Insel. Hier lebt eine große Vielfalt an Riffischen, aber es können auch größere Gäste vorbeikommen, wie zum Beispiel Leopardenhaie. In El Gilwa kann man öters Schildkröten beim Fressen von Weichkorallen beobachten. Schauen Sie unter die Tischkorallen und zwischen den vielen kleinen Korallenblöcken und Sie können Riesenmuränen, sowie grosse Zackenbarsche entdecken. An diesem langsam abfallenden Steilhang wurden auch schon Anglerfische gefunden, doch diese aufzuspüren benötigt ein spezielles Auge, da Anglerfische als Meister der Tarnung gelten. Das Riff ist überhäuft mit einer Vielzahl an kleinen Lebewesen, Schnecken, Seenadeln,Garnelen etc. Ein interessanter Tauchplatz für jede Erfahrungsstufe.

el_gilwa

Die Wand vom Hauptriff fällt steil auf 12m ab, danach folgt ein Korallengarten, der langsam bis auf 35m reicht. Im Korallengarten befinden sich zwei Korallenblöcke, um die sich Schwärme von Wimpelfischen und Falterfischen sammeln. Taucher mit gutem Auge können an diesem Riff auch Skorpionfische und Steinfische entdecken. Weiter nördlich entlang des Riffes befindet sich nochmals ein kleiner Block auf 20m, bei dem sich unter einer Tischkoralle massig Glassfische wimmeln, was ein traumhaftes Bild bietet. Oft passieren hier alle Arten an Makrelen, die sich auf Nahrungssuche befinden. Für genaue Beobachter gibt es auch Seenadeln und kleine Garnelen zu entdecken. Manchmal findet man auch an diesem Hang einen Leopardenhai im Sand oder Schildkröten. Dieser Tauchgang kann auch als Strömungstauchgang durchgeführt werden. Man springt an der Nordseite und geht mit der Strömung retour zum Ankerplatz.

siyoul_kebir

Eine Unterwasseroasis aus einer Abwechslung aus Hartkorallen und Weichkorallen im Westen der Siyoul Insel. Siyoul Soriya ist ein fantastischer, farbenfroher Tauchplatz, wo sich alle möglichen Riffische des Roten Meeres bis auf eine Tiefe von 20m befinden. Außerdem kann der Taucher mit einem guten Auge Stein- und Skorpionfische entdecken. Im Sand liegen öfters gut getarnt Krokodilfische, weiters kann man mit etwas Glück Napoleons, riesige Zackenbarsche und Schildkröten beobachten. Auch in Siyoul Soriya kann man einen Strömungstauchgang unternehmen.

siyoul_soraya

Shaabrur Siyoul liegt südlich der Insel Siyoul. Shaabrur Siyoul wird auch Blind Reef genannt und ist ein hervorragender Tauchplatz, der aber besonders gute Wetterverhältnisse erfordert um ihn zu betauchen. Blind Reef ist ein Steilhang (Drop Off) und wird meistens als Strömungstauchgang durchgeführt. Aufgrund des Steilhanges und der dort herrschenden Strömungen ist dieser Tauchgang nur für erfahrene Taucher empfehlenswert. Man hat hier die Chance viele Lebensformen zu entdecken, z.B.: Schildkröten, Muranen, Korallenfische und manchmal auch Haifische. Die Weichkorallen an diesem Riff sind wunderbar und beeindrucken jeden Taucher..

shabruor_siyoul

Aufgrund eines Navigationsfehlers rammte sie 1983 Abu Nuhas. Es dauerte ganze zwei Wochen bis sie komplett sank. Nun liegt sie am Meeresgrund mit einer maximalen Tiefe von 25m, jedoch beginnt sie schon in einer Tiefe von 5m. Bei diesem Wreck gibt es viel zu entdecken, der Maschinenraum ist gefüllt mit Glassfischen. Um das Wrack hausen Krokodilfische, Napolens und Rochen.

gihanis_D

Die Carnatic wurde von einem Briten 1962 gebaut und sank am 14.September 1869, nach dem sie aufgrund eines Navigationsfehlers aufs Riff auflief. Die Carnatic liegt seitlich, parallel zum Riff im sandigem Boden. Die Mindesttiefe beträgt 15m und der tiefste Punkt der Carnatic liegt auf 27m. Von diesem Schiff ist nur noch ein Skelett übrig, welches wunderschön mit Hart- und Weichkorallen bewachsen ist. Die Carnatic ist ein sehr interessanter Tauchplatz, besonders für Fotographen gibt es viel Motive zu entdecken.

carnatic

Chrisoula K ist wohl der bekannteste und meist veröffentlichte Name dieses Wracks, jedoch haben frühere Nachforschungen ergeben, dass es sich hier um die Marcus handelt, die ein paar Jahre zuvor gesunken ist. Wie auch immer der Name und die Identität ist, dieses Wrack bildet ein wunderbares künstliches Riff und bietet vielen Unterwasserlebewesen ein zu Hause. Der Laderaum ist voll von Fliesen und da er komplett offen ist, ist es einfach die Beladung zu begutachten und in diesem Bereich durchzuschwimmen. Das Wrack beginnt direkt am Riff auf 5m und reicht bis auf 28m. Dieser Tauchgang ist aber sowohl für erfahrene als auch für nicht so erfahrene Wracktaucher geeignet.

chrisoula_k

Kimon M, ein anderer Frachtdampfer auf dem Weg durch das Rote Meer, sank hier bei Abu Nuhas, aufgrund eines Navigationsfehlers. Sie war mit Linsen beladen, wodurch nun der Ladebereich frei ist. Dieses Wrack ist im Vergleich zu den anderen nicht so stark mit Korallen bewachsen, doch sie bietet Schutz und Behausung für viele Meeresbewohner und ist so ein interessanter Tauchgang. Da es eine Zeit lang Verwechslungen und keine Übereinstimmung mit der Indentitat der Wrecks in Abu Nuhas gab, wurde früher angenommen es handelt sich um die Seastar. In vielen Büchern und Publikationen ist die Kimon M unter den Namen Sea Star zu finden.

kimon_m

Shaab Abu Nuhas, so wird der südliche Teil des Hauptriffes genannt, wo ein sehr guter Strömungstauchgang entlang eines Steilhanges durchgeführt werden kann. Manchmal ist hier die Sicht überdurschnittlich gut und man kann auf die hier lebenden Napoleons oder Schildkröten treffen. Gotta Abu Nuhas wird auch Yellowfish Reef (Riff der gelben Fische) genannt, wie der Name annehmen lässt, sind an diesem Riff alle möglichen gelbe Fische au finden, Wimplige, Falterfische, Süßlippenfische…

shaab_abu_nuhas

Dieser Tauchplatz wurde von unserem Tauchzentrum erst vor kurzen entdeckt und erkundet. Die Korallen sind komplett unberührt und sind deshalb extrem farbenfroh und traumhaft. Es gibt hier mehrere Blöcke, die von Glassfischen und Rotfeuerfischen umgeben sind. Aber auch größere Meeresbewohner, wie Makrelen und Weißspitzenriffhaie finden in diesem Gebiet ihr zu Hause. Manchmal kann man hier auch Schildkröten beim Fressen von Weichkorallen beobachten.

shaab_el_erg_kebir

Shab El Erg ist ein hufförmiges, etwa 7km langes Riff, welches fünf Tauchgangsmöglichkeiten für uns bietet:

Dolphin House ist ein kleines Riff an der nördlichen Spitze und wird so genannt, da hier regelmäßig Delphine vorbeiziehen, manchmal bleiben sie sogar in der Nähe der Taucher zum Spielen. Aber auch wenn man hier keinen Delphinen begegnet, ist es ein sehr schöner Tauchplatz mit einer breiten Anzahl an Weich- und Hartkorallen. Teile des Riffes sind mit Glassfischen umgeben. Schnecken können im Korallengarten gefunden werden, aber auch größere Meeresbewohner, wie Schildkröten leben hier.

 

dolphin_house
Das Riff Abu Nugar hat vier verschiedene Tauchplätze und ist für jede Erfahrungsstufe gut geeignet.
Gotta Abu Nugar Nord ist ein kleines Riff nördlich des Hauptriffes. Der Ankerplatz ist windgeschützt. Am Anfang des Tauchganges nimmt man das Riff linke Schulter, nach einer Weile muß man über einen Riffteil in einer Tiefe von 5m schwimmen um in den 12m tiefen Korallengarten zu kommen. Dieser Riffteil gilt als einer der schönsten Hartkorallengarten in diesem Gebiet. Häufig werden in Gotta Abu Nugar Nord Schildkröten, Adlerrochen und große Schwärme von verschiedenen Riffischen gesichtet.
gotta_abu_nugar_north
Shaab Abu Nugar ist ein Tauchplatz an der nordöstlichen Seite des Hauptriffes. Mit dem Riff in der linken Schulter beginnt man den Tauchgang im Korallengarten, wo sich weiße Muränen zwischen den Korallen verstecken, Blaupunktrochen im sandigem Boden liegen und Skorpion- und Steinfische gutgetarnt entlang der Wand leben.
torfa_abu_nugar
Gotta Abu Nugar Süd ist ein anderes kleines Riff , das im Süden des Hauptriffes liegt. Im Korallengarten liegen drei Blöcke, die einen Besuch wert sind, denn sie bieten vielen Doktorfischen, Seenadeln und Garnelen ein zu Hause. Rund um diese Blöcke wurden schon große Krokodilfische gesichtet. Im Korallengarten kann man viele Schnecken und weiße Muränen finden. Auch in Gotta Abu Nugar Süd beträgt die maximale Tiefe 12m.
gotta_abu_nugar_south
Erg Abu Nugar, manchmal auch Shaab Iris genannt ist ein extrem faszinierender Tauchgang. Er besteht aus einer Blockreihe in einem Korallengarten (max. Tiefe 14m). Um viele Blöcke wimmeln Glassfische und riesige Zackenbarsche. Da diese Blöcke relativ frei liegen, kann eine starke Strömung herrschen, welche auch Thunfische, Barrakudas und Makrelen anlocken kann. Wie im ganzen Abu Nugar Gebiet sind auch hier Schildkröten zu finden. Ausserdem sind die Blöcke mit faszinierenden Weichkorallen bewachsen. Ein traumhafter Tauchgang für alle Taucher!
erg_abu_nugar

Nördlich vom Hausriff Abu Kalawa liegt ein kleines Riff, daß Ras Abu Kalawa, manchmal auch Shabaha genannt wird. Das Riff beginnt ca. 4m unter der Wasseroberfläche und bietet so beim Ankern keinen Schutz für die Boote, darum kann Ras Abu Kalawa nur bei besonders guten Wetterbedingungen angefahren werden. Der Tauchgang führt einmal um das kleine Riff, wenn man genug Luftreserve hat, kann man die kleineren Blöcke im Korallengarten auch noch besuchen. Durch die geographische Lage herrscht in Shabaha meistens mittlere bis starke Strömung, was den Tauchplatz zum perfekten zu Hause für Riffische macht, welche hier in großen Mengen und Schulen zu finden sind. überall sind Weich- und Hartkorallen in allen Farben und Formen zu finden. Die Attraktion sind wohl Schildkröten und Delphine, die hier sehr oft gesichtet werden, ebenfalls wie die Rochen in den Wintermonaten. Dieser Tauchgang wird häufig zum Nachttauchen ausgesucht, da die Navigation simpel ist und das Riff von Leben sprüht. Falls der Nachttauchgang bei Sonnenuntergang gestartet wird können die Transformationen der Flora und Fauna von Tag zu Nacht beobachtet werden. Mit einer maximalen Tiefe von 14m ist dieser Tauchgang für alle Stufen an Erfahrung ein traumhaftes Erlebnis!

ras_abu_kalawa

Der Tauchplatz Marsa Abu Kalawa liegt am südlichen Ende des Hauptriffes Abu Kalawa und bietet eine große Lagune als windgeschützten Ankerplatz. Wenn man die Lagune verläßt, muß man sandiges Areal überschwimmen, wo man Sandaale sehen kann. Vorsicht, wenn man das Glück hat ihnen zu begegnen, sollte man sich nur langsam nähern, denn bei der kleinsten Störung ziehen sich die Sandaale in den Grund zurück. Danach startet auf 16 m ein Drop Off, das bis auf 35m reicht. Um zum Hauptriff zurück zu kommen kreuzt man wieder sandigen Boden. Das Hauptriff endet ca. auf einer Tiefe von 10m, wo weiße Muränen, Rotfeuerfische, Steinfische und eine Vielzahl an Riffischen wohnen. Man sollte sich bei diesem Tauchgang eine gute Luftreserve bewahren, um am Ende des Tauchganges noch in der Lagune auf 5m das Seegras zu erforschen, denn mit scharfen Augen und etwas Glück kann man hier zwei Arten von Seepferdechen entdecken.
Saqua Abu Kalawa befindet sich östlich vom Hauptriff Abu Kalawa. Hier gibt es eine kleine Lagune, wo das Boot bei jeden Wetter ankern kann. Man folgt dem Riff Richtung Norden, entlang des Abhanges befinden sich Gorgonien (Fächerkorallen) und Peitschenkorallen. An dieser Wand gibt es viele kleine Höhlen, wo sich Muränen, Zackenbarsche und Rotfeuerfische verstecken. Für die genauen Beobachter warten in Saqua Abu Kalawa auch Stein- und Skorpionfische. Weiter nördlich gibt es hier noch eine Lagune in der sich Schulen von Trompetenfischen bilden und in den Wintermonaten kann man hier auch schlafende Rochen finden. Auch Delfine passieren hier manchmal und wenn särkere Strömung herrscht, ist hier auch ein Strömungstauchgang möglich.
sakwa_abu_kalawa

Anchora liegt südlich von Abu Kalawa, entlang des Abhanges stehen eine Reihe von Blöcken um die sich große Schulen von Makrelen, Süßlippenfische, Nashornfische etc. sammeln. Hier sollte man auch die ein genaueres Auge auf die Blöcke werfen und man kann viele kleine Lebewesen, wie Schnecken, Garnelen und Seenadeln entdecken. Im den Blöcken umgebenen Korallengarten kann man sowohl Muränen als auch Schildkröten beobachten.

Der erste Tauchplatz liegt an der südlichen Seite der Insel Umm Gammar. Direkt unter dem Ankerplatz liegt auf 18m ein Plateau, das langsam in die Tiefe abfällt, jedoch ein Stück dem Riff entlang endet dieses Plateau und die Steilwand fällt direkt von der Wasseroberfläche bis auf auf 50m und mehr ab. Entlang dieser Steilwand befinden sich die Höhepunkte dieses Tauchganges, mehrere Blöcke, die Schutz und Behausung für Glassfische und Rotfeuerfische sind. Teilweise gibt es in den Blöcken Höhlen und Ritzen und alle sind mit Weichkorallen bedeckt und lassen sie in den breitesten Farben schimmern. Während des Tauchganges sollte man aber auch hin und wieder einen Blick in das Blauwasser werfen, wo Schulen von Thunfischen und Barrakudas vorbeiziehen. Mit etwas Glück kann man hier auch graue Riffhaie sichten. Auf alle Fälle ist dieses Riff sehr stark bewohnt von Riesenmuränen. Am Ende des Tauchganges sollte man noch bei den Blöcken bei dem Plateau auf Suche nach Steinfischen und Krokodilfischen gehen.

umm_gammar

Bei diesem Riff kann man sowohl einen Korallengarten auf einem Plateau von 18m besuchen, als auch einen Strömungstauchgang entlang der Steilwand durchführen, die bis über 50 Meter Tiefe hinuntergeht. Auf 30-35 Meter findet man die Reste eines alten Wracks, wenige Stücke der Struktur und etwas vom Motor sind noch zu betauchen. Andere Teile des Wracks liegen auf verschiedenen Tiefen verteilt und bieten gute Behausungen für riesige Muränen. Shaabruor Umm Gammar ermöglicht einen Tauchgang, der auf verschiedenste Varianten durchführbar ist, aber jeder seinen eigenen Reiz hat.

Ein wunderbares Riff, der alles mögliche bietet. Das Riff ist sehr beliebt für die grosse Anzahl an Muränen und mit Glück kann man hier einige Weiss- und Schwarzspitzenhaie begutachten. Es ist mit viele verschiedenen Sorten an Weich- und Hartkorallen bedeckt,welche den Tauchgang zu einen bunten Erlebnis machen. Dieser Ort zieht viele Riffischen an. Der Tauchplatz besteht aus zwei runden Hauptriffen, die eine Tiefe bis 16 Meter erreichen. Einigen Meter in ästlicher Richtung schwimmend kann man Grotten und Hählen betauchen..

El Fanadir ist der südlichste Tauchplatz zu dem die Boote aus El Gouna vorstoßen und so treffen wir hier auch auf Boote, die aus Hurghada kommen. Trotzdem sie etwas stärker besucht sind, zahlt es sich aus dieses Riff zu besuchen. El Fanadir Nord ist eine Wand bis auf 12m, danach folgt ein Plateau, das langsam auf 20m abfällt, dann kommt das letzte Stück der Steilwand, entlang welchem es einfach ist 30m zu erreichen. Trotzdem der Tauchplatz nahe Hurghada ist und die Weichkorallen nicht so spektakulär sind wie in bei anderen Tauchplätzen, gibt es hier trotzdem eine Vielfalt von verschiedenen, seltenen und fantastischen Riffischen zu beobachten. Kofferfische, deren Körperform einem Dreieck gleicht, aber auch der gut getarnte, rare Anglerfisch wird an diesem Riff regelmässig gesichtet. Auch El Fanadir Süd ist genau gleich strukturiert, eine Steilwand bis 12m, danach ein Plateau und dann folgt ein weiters Drop Off in die Tiefe. Auf dem Plateau befinden sich mehrere, belebte, faszinierende Blöcke, welche das zu Hause für Glassfische, Rotfeuerfische, Muränen, Oktopusse und Garnelen ist. Entlang des Drop Offs sind auch Thunfische und Barrakudas zu sehen. Ras Fanadir ist ein kleineres Riff im Norden umgeben von einem Korallengarten, mit einer großen Auswahl an Weich- und Hartkorallen.